Abgeordneter Alexander Muthmann

Materialbeschaffung in der Corona-Krise

Die Materialbeschaffung ist in der Corona-Krise das größte Problem für die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Landratsamt Regen. Landrätin Rita Röhrl, Kreisbrandrat Hermann Keilhofer und BRK-Kreisgeschäftsführer Günther Aulinger haben mir in einem Gespräch die wichtigsten Erfahrungen aus den vergangenen Wochen geschildert, seit erstmals ganz Bayern wegen der Pandemie zum Katastrophengebiet erklärt wurde. Es fehlt zum Beispiel an medizinischer Ausrüstung und Schutzkleidung für Pflegepersonal, aber auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlichen Bereichen, die mit möglicherweise COVID-19-erkrankten Menschen in Kontakt kommen. Außerdem dauert es viel zu lang, bis im Corona-Verdachtsfall bei einem Betroffenen ein Abstrich gemacht wird. Das muss anders organisiert werden, damit es mit den Tests schneller geht! Kürzere Reaktionszeiten sind ein wichtiges Mittel, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Großen Respekt habe ich vor den Helferinnen und Helfern vor Ort, die mit vollem Engagement im Einsatz sind, um die für uns alle neue Situation zu meistern. Sie bringen ihre Erfahrungen aus früheren Großeinsätzen in der Region wie Schneekatastrophe oder Hochwasser in die Bewältigung der Corona-Krise ein.