Abgeordneter Alexander Muthmann

Klares Bekenntnis zu Medizincampus Passau

Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann und Wolfgang Heubisch zu Gesprächsterminen in Passau – Begegnung mit neuem Uni-Präsidenten

Passau. „Ich stimme Ihnen selbstverständlich zu. Die Region braucht eine echte Anbindung an Hochleistungsmedizin““ Das war die Antwort des neuen Universitätspräsidenten Professor Dr.  Ulrich Bartosch auf die Frage der beiden Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann und Wolfgang Heubisch nach seiner Einstellung zu einem Medizincampus Passau. Der ehemalige Wissenschaftsminister Heubisch hatte das Projekt wesentlich mit angestoßen, das Alexander Muthmann über die FDP-Fraktion in den Landtag brachte, gemeinsam mit der SPD.

Was zunächst undenkbar erschien, schaffte es schließlich im Oktober 2019 in die Regierungserklärung von Ministerpräsident Markus Söder. Im Rahmen  seiner Wissenschafts- und Technologieoffensive kündigte er die Errichtung eines Medizincampus in Passau an; eine Projektgruppe unter dem Vorsitz von Wissenschaftsminister Bernd Sibler nahm im Dezember 2019 die Arbeit auf. „Ich fürchte trotzdem, dass alles zerfledddert wird nach der Methode, jeder soll was kriegen“, sagte Wolfgang Heubisch. Die Botschaft müsse nach wie vor sein:  Niederbayern als einziger Regierungsbezirk in Bayern ohne Uniklinikum muss eine volluniversitäre Medizinerausbildung erhalten; Passau sei der einzig richtige Standort!

Oberbürgermeister Jürgen Dupper bezeichnete es als überraschend, dass der Medizincampus Passau  in die Regierungserklärung des Ministerpräsidenten vorkam. „Damit wurde uns eine große Chance präsentiert und die wollen wir nutzen. Alle in Passau – die Klinik, die Kinderklinik, die Universität – haben in den letzten Monaten Zeit und Hirnschmalz in wichtige Konzepte investiert“, sagte Dupper. Inzwischen  sei deutlich geworden, dass  die Chance auf eine universitäre Medizinerausbildung in Niederbayern unter Beteiligung Passaus gut stünde.  In der letzten Gesprächsrunde sei der Auftrag sowohl an die Uni Regensburg als auch an die TU München erteilt worden, gemeinsam mit den niederbayerischen Kliniken ein Konzept zu erarbeiten, in dem sowohl einem hohen wissenschaftlichen Anspruch als auch der Studierbarkeit Rechnung getragen werde, berichtete Dupper weiter. „ Wir als beteiligte Kliniken haben den Auftrag erhalten darzulegen, wo und in welchem Umfang die studienrelevanten Fächer konkret angesiedelt sind. Diesen Auftrag werden wir selbstverständlich zeitnah und mit Leidenschaft erfüllen. Damit ist das Thema noch nicht in trockenen Tüchern, aber wir sind einen wichtigen Schritt an die Realisierung herangerückt“, erklärte der Oberbürgermeister in einem Gespräch mit Alexander Muthmann und Wolfgang Heubisch. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Christian Flisek nahm daran teil, um die parteiübergreifende Initiative für einen Medizincampus in Passau zu dokumentieren.

Wie ein erfolgversprechendes Modell aussehen könnte, skizzierte Universitätspräsident Professor Dr. Ulrich Bartosch, seit 1. April 2020 im Amt. In Passau gebe es keine medizinische Fakultät; es dauere viel zu lange, um eine solche aufzubauen. „Wir können hier eine richtig starke gesundheitswissenschaftliche Fakultät schaffen“, bot Bartosch an, der in Richtung virtuelle Großklinik denkt, zugeschnitten auf die ländliche Struktur in Niederbayern. Die Uni Passau würde in die Telemedizin vor allem ihre digitale Kompetenz einbringen und sie zu einem beispielgebenden Projekt machen. Bartosch ließ durchklingen, dass in diesem Zusammenhang bereits gute Vorgespräche mit der Universität Regensburg laufen. Er setzt auf Kooperation statt Konkurrenz, auch mit den Hochschulen in Deggendorf und Landshut. „Bei den knappen Ressourcen, die wir alle haben, wäre es absurd, aufeinander loszugehen“, sagte Bartosch,

Alexander Muthmann gefiel dieser Ansatz einer „Medizin für die Fläche.“ Diese Variante ermögliche einen schnellen Start, ließe sich zügig realisieren und sei trotzdem ein Angebot auf Augenhöhe: „Das ist ein sehr pragmatischer Weg!“

Bildtext:

Der neue Uni-Präsident Ulrich Bartosch (Mitte) skizzierte  im Gespräch mit den beiden Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann (links) und Wolfgang Heubisch (rechts) seine Ideen für einen Medizincampus Passau.